NEWS

Besprechung meines letzten Solokonzertes:

Entlang des Weges....

 

begegnet man in seinem Leben vielen Eindrücken die Spuren hinterlassen. Freude, Trauer, Melancholie, Ausgelassenheit ziehen sich durch unsere Existenz und unsere Beziehungen zu unseren Mitmenschen. Himmelweit, Tief ist die Trauer sind Kompositionen die genau das vermitteln und uns mitnehmen in eine Welt der Klänge und Musik in der alles möglich ist. Grenzen werden ausgelotet und verschwinden...

Freude,  Ausgelassenheit und ein Augenzwinkern machen die menschliche Existenz leicht und lebenswert, so wie es in den Morgenstern- Marginalien, Moon dances und der Frühlingsmusik ebefalls um die positiven Seiten des Lebens geht.

Tatiana Flickinger geht mit Ihrem neuen Soloprogramm konsequent ihren Weg weiter die Blockflöte als ihr Instrument zu fordern und als das darzustellen was es ist: klanglich extrem wandelbar und differenziert, faszinierend durch die vielen verschieden Größen und Arten der Blockflöte. Gemeinsam sind sie bereit alle Grenzen des Möglichen auszuloten, mit gewohnter Präzision, Virtuosität und Intensität das Publikum in ihren Bann zu schlagen und auf eine ungewöhnliche klangliche Reise mitzunehmen.

 

Entlang des Weges... begegnen einem Kompostionen von Laplante, Zahnhausen, Mays und Sveinsson die absolut außergewöhnlich sind und bei denen es sich doch um absolute Raritäten handelt, wie man sie nur selten zu hören bekommt.

Die Sankt Laurentius Kirche in Contwig ist der Künstlerin von Anfang an eine musikalische Heimat gewesen, schon mit neun Jahren spielte sie dort in den Gottesdiensten. So kommt sie fast alljährlich aus Ihrer neuen Wahlheimat München zurück und bringt die Kirche zum Klingen. Ganz bewusst wird in diesem Konzert die großartige Akkustik des Gebäudes miteinbezogen und so entsteht ein spannender Dialog zwischen Instrument, Klangraum und Mensch...